fbpx

Nachrichten

Über Sherry und Ihr Kühlschmiermittelbad

Über Sherry und Ihr Kühlschmiermittelbad - sherry foto blog 390x390

Die dicke grau-weiße Schicht, die die Sherry-Hersteller liebevoll “Flor” nannten.

Irgendwann war ich einmal in Weinkellern im spanischen Jerez und mir wurde dort ein Blick in die Eichenholzfässer gewährt. Auf dem Wein in den Fässern befand sich eine grauweiße Schicht, der von den Sherry-Erzeugern liebevoll „Flor“ genannt wird und die den Wein vollständig bedeckte. Diese Hefeschicht scheint für das Aroma des Sherrys verantwortlich zu sein, aber seitdem ich das gesehen habe, trinke ich doch lieber andere Spirituosen. Oder wenn Sie wollen, ein anderes Fass nehmen.

Ich musste an diesen stinkenden „Flor“ denken, als ich vor Kurzem ein Zerspanungsunternehmen besucht habe. Wie bei vielen Unternehmen in der zerspanenden Industrie schwamm auf dem Kühlschmiermittelbad ein dicker Leckölfilm. Öl aus dem Hydrauliksystem der Maschine, das einen luftdichten Film auf dem Kühlschmiermittel bildet. Während diese Schicht bei den Sherry-Erzeugern hauptsächlich aus Hefen bestand, war dieser Film eine Brutstätte für Bakterien und Schimmel.

Die zerspanende Industrie legt großen Wert auf gute Arbeitsbedingungen. Ich bekam hier eine orange Weste, Ohrstöpsel und ich durfte nur innerhalb der Begrenzungslinien laufen. Aber dieselbe Industrie scheint nicht zu begreifen, dass die Kühlschmiermittelbäder eine ernsthafte Gesundheitsgefährdung für die Mitarbeiter darstellen. Insbesondere durch das Vorhandensein von Lecköl im Bad, bildet dies den ultimativen Nährboden für Bakterien.

Die am häufigsten in den Bädern auftretenden Bakterien sind „Pseudomonas aeruginosa“. Diese haben den schlechten Ruf, nicht auf Antibiotika zu reagieren. Sie verursachen ernsthafte Wundinfektionen, wenn die Bakterien in die Haut eindringen können. Durch die kleinen Metallteile, die sich ebenfalls in dem Ölfilm befinden, kann die Haut bei Berührung schnell verletzt werden und durch die Bakterien im Lecköl kann diese häufig ziemlich ernste Folgen haben.

Das wussten Sie vielleicht nicht. Ihr Kollege, den ich besucht habe, wusste das jedenfalls nicht und ihn hat dieses „Geheimnis“ (nicht mit Sandeman geteilt) ziemlich erschrocken. Wir haben über die Möglichkeit gesprochen, verschiedene Kühlschmiermittelbäder innerhalb des Unternehmens regelmäßig zu skimmen. Ein schönes englisches Word, dass ich vielleicht mit „abschöpfen“ übersetzen würde. Skimmer können den bedrohlichen Ölfilm auf dem Bad sehr gut entfernen. Ein mobiler Skimmer reichte für sein Unternehmen aus.

Wer mehr über das Abschöpfen, über Skimmer und was sie zur Qualität des Endprodukts, zur Lebensdauer der Maschine und zur Hygiene am Arbeitsplatz beitragen können, wissen möchte, sollte sich die Website des Oil Grazer ansehen. Für „nüchterne“ Unternehmer, die im Bereich Qualitätssicherung und Arbeitsbedingungen einen Schritt nach vorne machen wollen, bietet Hebemann eine effektive Lösung. Skimmen bleibt eine Investition, die sich schnell lohnt.

Niels Bloemen

My Account Gutscheine
My Account Log out